Die Golfausrüstung

Es ist egal, ob eine Person untrainiert, sportlich, alt oder jung ist, denn Golf ist für jedermann geeignet. Zu Beginn genügen bequeme Kleidung und Turnschuhe. Durch den Lehrer werden bei den ersten Stunden Leihschläger zur Verfügung gestellt. Die eigene Ausrüstung macht dann Sinn, wenn ein Spieler konstant den Grundschlag wiederholen kann.
Der Golfschläger ist das Arbeitszeug von einem Golfer und dieser hat die Namen Putter, Hölzer oder Eisen. Für das Spiel auf Fairways umfasst der gesamte Schlägersatz Eisen für weite Schläge und Abschlag 14 Hölzer. Hinzu kommt noch der Putter, welcher für das Einlochen des Balles benötigt wird. Auf die Größe des Kopfes, die Neigung und die Länge des Schafts ist die Nummerierung von eins bis neun der Hinweis.

Wer beim Golfequipment günstig wegkommen möchte, der sollte zunächst einen halben Schlägersatz, gebrauchte Sätze oder aber ein Komplettset erwerben. Oft gibt es in diversen Online-Shops wie z.B. unter www.golflaedchen.de Internet Schnäppchen. Doch egal welche Golfausrüstung dann gekauft wird, wer sich Ärger ersparen möchte, der sollte sich eine qualitativ hochwertigere Ausrüstung zulegen. Zur Ausrüstung sollte dann die Golftasche passen und diese muss umso größer sein, je mehr Schläger vorhanden sind. In die Golftasche gehören auch Sonnenschutz und Wasserflasche. Anfänger wählen eine leichte Tragetasche, wobei ein eingebauter Ständer sehr vorteilhaft sein kann. Eine große Tasche bietet viel Platz und diese wird dann vom Spieler auf den Golftrolley geschnallt und gezogen.


Nur ein Handschuh wird vom Golfer getragen und dieser ist aus Leder oder Stoff. Der Anfänger benötigt keine Handschuhe, doch wenige Übungsstunden genügen, damit in der Handfläche oder auf den Fingern Blasen entstehen. Die einfacheren Handschuhe kosten dabei nicht viel.

Ein professionelles Schuhwerk wird für Abschläge von der Driving Range noch nicht von einem Anfänger benötigt. Für den Anfang sind Turnschuhe ausreichend, wenn diese ein ordentliches Profil haben. Bequeme Golf-Schuhe (http://www.golflaedchen.de/Golfschuhe/) sind allerdings auf Rasen durchaus nützlich. Die Rutschgefahr sinkt, wenn Schuhe mit Spikes getragen werden. Für Anfänger zählt beim Golfball die Quantität mehr als die Qualität. Dabei ist zu beachten, dass ein Ball 45,93 Gramm wiegt. Zu Beginn landen viele Bälle in einer Hecke oder im Wasser und deshalb sollten diese günstiger sein. Nachdem es in Deutschland oftmals auch zu Regenschauern kommt, sollte auch ein Schirm nicht vergessen werden. Wer die Schläger auf der Runde säubern möchte, sollte auch ein Golfhandtuch griffbereit haben.

Der Golfurlaub

Im Jahr 1744 wurden die ersten Regeln für den Golfsport schriftlich festgehalten. Es war das Jahr, in dem die Weichen für die internationale Verbreitung einer der heute beliebtesten Sportarten gelegt wurden. Heute gehört Golf zu den traditionsreichsten Sportgattungen weltweit. In Deutschland genießen Golfanlagen und Plätze eine stetig anhaltende Popularität. Doch wesentlich beliebter als so manch ein Club ist heute der Golfurlaub. Für die einen ermöglicht er den Charme eines Prestigeobjektes, für die anderen ist es die Kombination zwischen Aktivität und Erholung, die den Golfurlaub ausmacht.

Kurzreisen, ausgedehnte Urlaubstage und kleine Last Minute Angebote schmücken heute das Repertoire, das der Golfurlaub bietet. Längst besticht eine solche Reise nicht ausschließlich durch das Spiel auf dem Green. Zahlreiche Golfhotels, die in deutschen Urlaubsregionen angesiedelt sind, bieten für Gäste individuelle Wellnessangebote, die angefangen von Massagen bis hin zu Beautyanwendungen reichen. Diese Mischung hat sich für den Golfurlaub zum Erfolgsrezept entwickelt. Besonders charmant und ansprechend sind die Golfplätze in Deutschlands Norden. Oft ermöglichen sie einen Blick auf Ost- und Nordsee. Im Bayerischen Wald bestechen die Anlagen, die für einen Golfurlaub ideal sind, durch die Einbettung in eine idyllische Landschaft.